Headline: Kasachstan: Zentralasiatischer Pionier der Energiewende

Saran-Solarpark (100 MW) in der Kohleregion Karaganda in Kasachstan, Mai 2024.
Saran-Solarpark (100 MW) in der Kohleregion Karaganda in Kasachstan, Mai 2024. RIFS/Zabanova

Im Mai 2024 begleitete ich eine Gruppe von Masterstudentinnen und -studenten der Deutsch-Kasachischen Universität in Almaty (DKU) auf ihrer jährlichen Reise zu den erneuerbaren Energien. Der Studiengang "Strategic Management of Renewable Energy and Energy Efficiency" wurde 2021 in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, der OSZE, dem USAID-Programm „Power Central Asia“ und einer Gruppe deutscher Hochschulen eingerichtet. Dieses erste spezialisierte Programm seiner Art in Zentralasien ist ein Magnet für Studierende aus der gesamten Region, einschließlich Afghanistan, die mit Vollstipendien, finanziert von der OSZE und USAID, nach Almaty kommen. Das Programm legt einen besonderen Schwerpunkt auf eine stärkere Vertretung von Frauen im Energiesektor.

Teilnehmende der Reise zu den erneuerbaren Energien, Mai 2024.
Teilnehmende der Reise zu den erneuerbaren Energien, Mai 2024. RIFS/Zabanova

Unsere Reise erstreckte sich über mehrere tausend Kilometer und führte uns zu einer Reihe von Wind- und Solarparks im Süden, Zentrum und Norden Kasachstans, des flächenmäßig neuntgrößten Landes der Welt. Wir besuchten auch mehrere ältere, zu Sowjetzeiten gebaute Stromerzeugungsanlagen, darunter ein großes Wärmekraftwerk in Almaty und ein Wasserkraftwerk in Kaptschagai. Die Reise war eine perfekte Gelegenheit, um über Kasachstans Energiewende nachzudenken.

Der Maschinenraum des 364-MW-Wasserkraftwerks Kaptschagay in der Region Almaty, Kasachstan. Die Anlage wurde 1970-1971 in Betrieb genommen.
Der Maschinenraum des 364-MW-Wasserkraftwerks Kaptschagay in der Region Almaty, Kasachstan. Die Anlage wurde 1970-1971 in Betrieb genommen. RIFS/Zabanova

Ein unwahrscheinlicher Pionier der Energiewende

Kasachstan (mit 19,6 Millionen Einwohnern) ist die größte Volkswirtschaft Zentralasiens und weist alle Merkmale eines Carbon Lock-in auf. Das Land ist von Öl- und Gasexporten abhängig, während die reichlich vorhandene und preiswerte Kohle mit einem Anteil von etwa 70 Prozent der Hauptbrennstoff für den Stromerzeugungssektor ist. Kohle ist auch für die Beheizung von Privathaushalten (in vielen Teilen des Landes sinken die Temperaturen im Winter regelmäßig auf -20°C) und für die kasachische Schwerindustrie unverzichtbar. Erdgas wird weithin als vielversprechender Übergangsbrennstoff angesehen, und es gibt Pläne, einige Wärmekraftwerke von Kohle auf Gas umzustellen. Die Energiepreise sind subventioniert, was die Anreize für Investitionen in Energieeffizienz und andere grüne Technologien schwächt. Infolgedessen gehört Kasachstan zu den kohlenstoffintensivsten Volkswirtschaften der Welt. 

Doch trotz seiner starken Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen hat Kasachstan in der Region viele Pionierleistungen im Bereich der Energiewende erbracht. Es war das erste Land, das ein nationales Emissionshandelssystem einführte, Ziele für erneuerbare Energien festlegte, einen funktionierenden Fördermechanismus für erneuerbare Energien einführte, Solar- und Windkraftprojekte in großem Maßstab entwickelte und sich ein Ziel für die Kohlenstoffneutralität (bis 2060) setzte. Heute verfügt Kasachstan über eine installierte Windkraftkapazität von 957 MW und eine Solarenergiekapazität von 1.149 MW, und viele weitere Projekte sind in der Entwicklung. Bis 2035 will das Land bis zu 11,7 GW an neuen Wind- und Solarkapazitäten installieren. 

Kohlehalde in einem Wärmekraftwerk in Almaty.
Kohlehalde in einem Wärmekraftwerk in Almaty. RIFS/Zabanova

Politik für erneuerbare Energien in Kasachstan

Obwohl Kasachstan bereits 2009 ein Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energiequellen verabschiedete, kam die Energiewende des Landes erst einige Jahre später richtig in Gang. Das Konzept für den Übergang zu einer grünen Wirtschaft von 2013 legte Ziele für erneuerbare Energien fest, die mit bescheidenen 3 Prozent der gesamten Stromerzeugung bis 2020 beginnen, bis 2030 auf 15 Prozent ansteigen und bis 2050 50 Prozent erreichen sollen (einschließlich erneuerbarer und anderer „alternativer“ Quellen). Der eigentliche Wendepunkt war jedoch die Einführung eines Fördermechanismus auf der Grundlage von Einspeisetarifen (Feed-in tariffs, FITs) im Jahr 2014, der in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) entwickelt wurde. Der neue Mechanismus bot Investoren aus dem Bereich der erneuerbaren Energien sehr attraktive Tarife und garantierte Abnahmeverträge mit einer Laufzeit von 15 Jahren, was zu einem raschen Wachstum von EE-Projekten im ganzen Land führte. 

Allerdings spiegelten die FITs die weltweit sinkenden Kosten für Wind- und Solartechnologien nicht angemessen wider. Im Jahr 2018 führte Kasachstan, wiederum mit Unterstützung der EBWE und des USAID-Programms Power Central Asia, Auktionen für erneuerbare Energien ein. Ziel war es nicht nur, die Preise zu senken, sondern auch mehr Kontrolle über den Standort und die Größe neuer EE-Anlagen zu erhalten - ein wichtiges Thema angesichts der bestehenden Netzbeschränkungen. Die Auktionen für erneuerbare Energien erwiesen sich als populär und führten dazu, dass die Tarife für Wind- und Solarenergie in den letzten Jahren deutlich auf unter 0,030 USD pro kWh gesunken sind.
 

Burnoye Solar SPP in der Region Zhambyl in Südkasachstan. Der Solarpark wurde 2015 mit einer installierten Leistung von 50 MW in Betrieb genommen (später auf 100 MW erweitert) und war der erste Solarpark in Zentralasien. Das Projekt wurde von der EBWE und dem Clean Technology Fund finanziert.
Burnoye Solar SPP in der Region Zhambyl in Südkasachstan. Der Solarpark wurde 2015 mit einer installierten Leistung von 50 MW in Betrieb genommen (später auf 100 MW erweitert) und war der erste Solarpark in Zentralasien. Das Projekt wurde von der EBWE und dem Clean Technology Fund finanziert. RIFS/Zabanova

Zusätzlich zu diesen EE-Auktionen hat die kasachische Regierung bilateral mit großen Investoren über den Bau von EE-Kapazitäten im Gigawattbereich mit integrierter Energiespeicherung verhandelt. In den Jahren 2023-2024 unterzeichnete Kasachstan Verträge mit führenden Energieunternehmen wie ACWA Power aus Saudi-Arabien, Masdar aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und TotalEnergies aus Frankreich, die auf den Bau von 3 GW Windkraftkapazität mit integrierten Speichersystemen abzielen. Während diese Entwicklungen von der wachsenden geopolitischen Bedeutung Kasachstans zeugen, bemängeln Kritiker die mangelnde Transparenz der Tarifverhandlungen für diese Vereinbarungen, die im Gegensatz zu den EE-Auktionen steht, bei denen alle Informationen über das Ausschreibungsverfahren öffentlich sind.  

Finanzierung der Energiewende

Wie in vielen Schwellenländern sind auch in Kasachstan die hohen Kapitalkosten eines der Haupthindernisse für die Energiewende. Es überrascht nicht, dass der Großteil der Projekte für erneuerbare Energien in dem Land durch Kredite zu Vorzugsbedingungen der großen multilateralen Entwicklungsbanken finanziert wurde. Zwischen 2014 und 2022 finanzierte die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung etwa 40 Prozent der kasachischen EE-Kapazität (688 MW an Wind- und Solarkapazität), indem sie direkte Finanzierungen in Höhe von ca. 535 Mio. USD bereitstellte und dabei half, weitere 124 Mio. USD an vergünstigten Krediten aus dem Green Climate Fund und dem Clean Technology Fund zu mobilisieren. Die Development Bank of Kazakhstan, ein wichtiges nationales Finanzinstitut, war der zweitgrößte Kreditgeber. Mehrere wichtige Projekte wurden von der Eurasischen Entwicklungsbank (deren größte Anteilseigner Russland und Kasachstan sind) finanziert, darunter das 45-MW-Windkraftwerk First Wind Power Station (94 Mio. USD) und das 100-MW-Kraftwerk Nura SPP des russischen Unternehmens Hevel Group, das wir während unserer Reise besuchten. Andere multilaterale Entwicklungsbanken, wie die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank und die Asiatische Entwicklungsbank, folgten etwas später. Es gibt auch Beispiele für die Zusammenarbeit zwischen Banken. Im Jahr 2023 schloss sich die EBWE mit der chinesischen Asian Infrastructure Investment Bank zusammen, um ein großes Windparkprojekt in Zhanatas mitzufinanzieren. Schließlich ist seit 2018 ein Anstieg der Eigenkapitalfinanzierung durch chinesische Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien zu verzeichnen, sowohl durch staatliche als auch private Unternehmen.

Netzintegration als zentrale Herausforderung

Im Jahr 2023 wird der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten kasachischen Stromerzeugung nur 5,92 Prozent betragen. Dennoch ist die Frage der Netzintegration bereits jetzt ein großes Thema. Ein Grund dafür ist der Mangel an Ausgleichskapazitäten im kasachischen Stromsektor, der von unflexiblen Kohlekraftwerken dominiert wird. In dieser Hinsicht unterscheidet sich Kasachstan von seinem Nachbarland Usbekistan, wo der Anteil der flexiblen Gaserzeugung bei 74 Prozent liegt. Derzeit wird das Problem des Energieausgleichs in Kasachstan größtenteils durch Importe von höherpreisigem Strom aus Russland gelöst, was sich möglicherweise auf die nationale Energiesicherheit auswirkt. Ein weiterer Grund ist der baufällige Zustand eines Großteils des nationalen Stromnetzes, der zu erheblichen Übertragungsverlusten führt. Darüber hinaus ist das Stromnetz des Landes in drei schlecht miteinander verbundene Zonen aufgeteilt, was das Potenzial für die Stromübertragung über große Entfernungen einschränkt. Die gasreiche westliche Energiezone Kasachstans ist vom Rest des Landes isoliert, und die nördliche und die südliche Zone sind nur durch eine kürzlich gebaute 500-V-Übertragungsleitung miteinander verbunden.

In Kasachstan herrscht die Meinung vor, dass jeder weitere Ausbau der erneuerbaren Energien mit einer Erhöhung der Ausgleichskapazität und/oder dem Einsatz teurer Speichersysteme einhergehen sollte. Wie die Erfahrungen aus den europäischen Ländern zeigen, können jedoch viel höhere Anteile erneuerbarer Energien durch eine Kombination verschiedener Mechanismen erfolgreich integriert werden, einschließlich eines verstärkten regionalen Handels, Demand Side Management (Steuerung der Stromnachfrage), der Verbesserung der Netzkapazität, besserer Prognosen usw.

Ein Huawei-Wechselrichter im Nura-Solarpark, Kasachstan. Elektrische Geräte aus chinesischer Produktion, darunter Wechselrichter und Umspannwerke, werden in Kasachstan immer beliebter.
Ein Huawei-Wechselrichter im Nura-Solarpark, Kasachstan. Elektrische Geräte aus chinesischer Produktion, darunter Wechselrichter und Umspannwerke, werden in Kasachstan immer beliebter. RIFS/Zabanova

Lieferketten für erneuerbare Energien und lokale Inhalte 

Bei der Besichtigung eines Solarkraftwerks fragte ich das Personal nach dem Anteil der in der Anlage installierten lokalen Komponenten und erhielt nur die knappe Antwort: „Null.“ Tatsächlich importiert Kasachstan heute so gut wie alle Technologien und Komponenten, die in seinen Anlagen für erneuerbare Energien verwendet werden. PV-Module werden fast ausschließlich aus China bezogen, wobei zu den wichtigsten Lieferanten die weltweit führenden Hersteller Longi, Jinko Solar, Canadian Solar, Trina Solar und Risen Energy gehören. Mehrere dieser Unternehmen, wie Risen Energy, sind auch als Investoren im Bereich der erneuerbaren Energien in Kasachstan tätig. Darüber hinaus werden im 100-MW-Kraftwerk Nura SPP in Nordkasachstan, das der lokalen Tochtergesellschaft der Hevel Group, einer vertikal integrierten russischen Holding für erneuerbare Energien, gehört, PV-Module aus russischer Produktion eingesetzt.

Im Windkraftsektor ist die Palette der Technologieanbieter vielfältiger. Die ersten Windparks in Kasachstan stützten sich weitgehend auf westliche Technologien, darunter Turbinen der Branchenführer Vestas und GE. Die Logistik für den Transport sperriger Windkomponenten nach Kasachstan ist jedoch im Vergleich zu PV-Modulen wesentlich komplizierter und erfordert spezielle Lastwagen und in einigen Fällen den Bau von Zufahrtsstraßen. In der Vergangenheit wurden in Europa hergestellte Komponenten aus Deutschland, Spanien oder der Ukraine über Russland geliefert. In der 2015 errichteten Windkraftanlage „First Wind Power Station“, die wir während unserer Reise besuchten, wurden Turbinen des inzwischen aufgelösten deutsch-ukrainischen Unternehmens Fuhrländer Wind Technology installiert. Die Bauarbeiten begannen auf dem Höhepunkt der Kampfhandlungen zwischen Russland und der Ukraine im Jahr 2014. Die Mitarbeiter des Windparks erklärten, dass die Komponenten, die in der Neuen Kramatorsk Maschinenbaufabrik in der Ostukraine hergestellt wurden, auf ihrem Weg nach Kasachstan mehrere militärische Kontrollpunkte passieren mussten. Heute entscheidet sich eine wachsende Zahl von Windparks in Kasachstan für chinesische Technologieanbieter wie Goldwind, Envision Energy oder SANY Renewable Energy.

Fuhrländer-Windturbinen im First Wind Power Station(45 MW) in der Region Akmola, Kasachstan.
Fuhrländer-Windturbinen im First Wind Power Station(45 MW) in der Region Akmola, Kasachstan. RIFS/Zabanova

Die Erhöhung des Anteils lokaler Inhalte in diesem Sektor bleibt ein heikles Thema. In den frühen 2010er Jahren gab es politische Debatten darüber, ob Anforderungen an den lokalen Anteil in den Fördermechanismus integriert werden sollten (wie es in Russland zu dieser Zeit geschah). Internationale Berater der EBWE und der USAID, die eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der kasachischen EE-Förderpolitik spielten, warnten jedoch eindringlich vor der Einführung solcher Anforderungen mit dem Argument, dass sie Projekte erheblich verteuern und den Ausbau erneuerbarer Energien verlangsamen würden. Unbeeindruckt davon versuchte Kasachstan, einen vollständigen Zyklus für die PV-Produktion einzurichten. Im Jahr 2012 begann eine Produktionsstätte namens Astana Solar mit der Herstellung von PV-Modulen aus im Land gefördertem und verarbeitetem Silizium. Doch trotz beispielloser Subventionen (Solarparks, die sich für die Verwendung von in Kasachstan hergestellten Modulen entschieden, kamen in den Genuss der höchsten in Kasachstan verfügbaren Tarife) musste Astana Solar schließlich den Betrieb einstellen und unterlag den billigeren und effizienteren chinesischen Alternativen. In jüngster Zeit wurde berichtet, dass die chinesische Sany-Gruppe, die bereits in große Windkraftprojekte in Kasachstan investiert, plant, die Montage von Türmen, Flügeln und Gondeln in Kasachstan anzusiedeln. Es bleibt abzuwarten, ob diese Pläne in die Tat umgesetzt werden.

In jedem Fall gibt es eine wachsende Zahl lokaler Unternehmen, die ausgewählte Komponenten für die Solarbranche liefern. Dazu gehören Montagekonstruktionen für Solaranlagen, Stromkabel und Transformatoren. Der EE-Sektor bietet auch eine breite Palette von Geschäftsmöglichkeiten bei der Erbringung von Dienstleistungen wie Projektentwicklung, Reparaturarbeiten, Netzanschlussdienste und Prognosen. Zwar wurden viele dieser Dienstleistungen an ausländische Unternehmen vergeben (ukrainische Unternehmen wie Rodina EG haben in Kasachstan eine Reihe von großen EE-Objekten entwickelt, darunter Hevels Nura-Solarpark), doch auch kasachische Unternehmen bauen ihr Know-how in diesen Bereichen aus. Die Beschäftigung in Wind- und Solarparks wird auch für Fachkräfte des Energiesektors immer attraktiver. Die Mitarbeiter in den von uns besuchten EE-Objekten waren alle zuvor in traditionellen Kohlekraftwerken beschäftigt. Sie schätzten es, in der Nähe der Natur arbeiten zu können, ohne den Lärm und den Schmutz, die in Wärmekraftwerken zum Alltag gehören, und zeigten Interesse an der Arbeit mit modernen Technologien. 

Alles in allem muss Kasachstan seine Bemühungen verstärken, seine Arbeitskräfte für die Energiewende zu qualifizieren. Dies kann in Form von Universitätskursen wie dem Masterprogramm der DKU geschehen, aber auch in Form von Kurzzeitschulungen für Fachleute, wie der „RES School“, die von Kasachstans einflussreichem Verband für erneuerbare Energien, der QazaqGreen Association, entwickelt wurde. Auch die von EE-Unternehmen und Ausrüstungsherstellern angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten sind wichtig.

Vestas-Windturbinen in der kasachischen Steppe im Windpark Astana Expo-2017 in Nordkasachstan.
Vestas-Windturbinen in der kasachischen Steppe im Windpark Astana Expo-2017 in Nordkasachstan. RIFS/Zabanova

Ausblick

Bislang wurden die erneuerbaren Energien in Kasachstan weitgehend als Zusatz zum bestehenden fossilen Energiesystem entwickelt. In der Zukunft müssen viele schwierige politische Entscheidungen getroffen werden. Die vielleicht schwierigste davon wird die Entscheidung über die Zukunft der Kohle sein. In den veralteten Wärmekraftwerken sowjetischer Bauart kommt es immer häufiger zu Unfällen, die zu Stromausfällen und Unterbrechungen der Wärmeversorgung im ganzen Land führen. Doch anstatt sich zu einem Kohleausstieg zu verpflichten, ist Kasachstan eines der wenigen Länder weltweit, die neue Kohlekapazitäten planen. Im April 2024 unterzeichneten das kasachische und das russische Energieministerium ein Kooperationsabkommen über den Bau von drei Wärmekraftwerken in Kasachstan. Dies mag zwar vorübergehend die Versorgungssicherheit verbessern, bindet Kasachstan aber auch für die kommenden Jahrzehnte an kohlenstoffintensive Technologien. Angesichts der sinkenden Kosten für Wind- und Solarenergie werden neue Wärmekraftwerke wahrscheinlich auch teurer sein als neue erneuerbare Energien, selbst wenn man die Umwelt- und Gesundheitskosten nicht einbezieht.

Ein weiteres kontroverses Thema ist die mögliche Rolle der Kernkraft im Energiemix Kasachstans. Die zentralasiatische Republik ist der größte Uranproduzent der Welt, hat aber keine Kernkraftwerke in Betrieb. Der mögliche Bau eines großen Kernkraftwerks ist seit langem Gegenstand einer öffentlichen Debatte, und für Herbst 2024 ist ein nationales Referendum geplant. Während die Idee von der Regierung unterstützt (und von Russland begrüßt wird, dessen staatliches Atomunternehmen Rosatom das Kraftwerk wahrscheinlich bauen würde), ist die kasachische Gesellschaft in dieser Frage weiterhin stark polarisiert.

Schließlich gibt es auch im Bereich der erneuerbaren Energien selbst viele Herausforderungen zu bewältigen. Es wird immer wichtiger werden, die Integration der variablen erneuerbaren Erzeugung zu steuern, und dies wird die Einführung neuer Praktiken wie Nachfragesteuerung und erhebliche Investitionen in das Netz und die Energiespeicherung erfordern. Das Potenzial der EE-Entwicklung im Unternehmensbereich – also außerhalb des auktionsbasierten Rahmens - bleibt weitgehend ungenutzt, und die Regelungen für bilaterale Stromabnahmeverträge müssen erst noch entwickelt werden. Dies ist ein Bereich mit hohem Wachstumspotenzial, da kasachische Unternehmen versuchen, ihre Produktion zu dekarbonisieren. Schließlich steckt die dezentrale Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien für Haushalte und kleine Unternehmen noch in den Kinderschuhen. Die jüngste Verabschiedung von Änderungen des EE-Gesetzes, mit denen neue Anreize für Prosumer eingeführt werden, könnte jedoch durchaus einen Boom bei Solardächern und anderen dezentralen EE-Lösungen auslösen.

In der Geopolitik der globalen Energiewende stellt das enorme Wind- und Solarpotenzial Kasachstans - in Verbindung mit der Verfügbarkeit von Land und reichen Reserven an kritischen Rohstoffen - einen starken strategischen Vorteil dar. Erneuerbare Energien können die wachsende Bevölkerung kostengünstig mit Strom versorgen, die Energiesicherheit erhöhen und die Stromimporte reduzieren, zur Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr beitragen und ausländische Investitionen anziehen. Für eine von fossilen Brennstoffen abhängige Volkswirtschaft wie Kasachstan ist die Nutzung dieser Vorteile von entscheidender Bedeutung, um sich an die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft anzupassen und zum globalen Klimaschutz beizutragen.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
CAPTCHA
b
7
S
3
Q
S
e
r
w
V
Bitte geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.